Dirty Jobs – Arbeit die keiner machen will

Dirty Jobs - Arbeit die keiner machen will

Tierkadaver beseitigen, Spinnen melken, Federvieh im Akkord rupfen und Schleusen von allem Dreck befreien, der dort hängen bleibt - Es gibt Jobs, die einem allein beim Zuschauen Schweißperlen auf die Stirn treiben. Doch irgendjemand muss diese Aufgaben übernehmen. Drecksarbeits-Experte Mike Rowe stürzt sich in neuen Folgen der Doku-Serie mitten in die widerlichsten und gefährlichsten Beschäftigungen hinein und schuftet Schulter an Schulter mit den Leuten, die solche Knochenjobs täglich verrichten müssen. Bei seinen Trips in die Unterwelt des internationalen Arbeitsmarktes ködert der Mann aus Baltimore Mistkäfer mit Kuhdung, versucht sich als Kamelpfleger, Knallkörper-Konstrukteur und Windel-Reiniger. Hemmungen oder gar Berührungsängste sind bei Mikes abenteuerlichen Bewährungsproben selbstredend tabu.

Mike Rowe ist ein echter Charaktertyp. Der Mann aus Baltimore schuftet Schulter an Schulter mit Leuten, die täglich echte Knochenjobs verrichten müssen. Bei seinen Selbsterfahrungstrips quer durch den internationalen Arbeitsmarkt kennt der kernige Moderator weder Hemmungen noch Berührungsängste. Gerade heraus und mit seinem ganz persönlichen Charme präsentiert er die schweißtreibende Realität hart arbeitender Menschen. In der siebten Staffel verschlägt es Mike sogar bis nach Australien: Als Schlangenfänger, Krötensammler oder Opalschürfer kommt er im glühend heißen Outback richtig schön ins Schwitzen.

Hemmungen oder gar Berührungsängste sind bei Mikes abenteuerlichen Bewährungsproben selbstredend tabu.

Zum aktuellen Programm geht es HIER!

 

Biografie von Mike Rowe

Mike Rowe hat schon mehr Jobs gemacht als Sie. Genaugenommen hat Mike Rowe schon mehr Jobs gemacht als überhaupt irgendjemand.

Als Erfinder und Executive Producer der für den Emmy nominierten Serie Dirty Jobs auf Discovery Channel ist Rowe jahrelang durch die USA gereist und hat als Praktikant in mehr als 200 Jobs gearbeitet, die die meisten Leute dankend ablehnen würden. Ob im Kohlebergwerk oder als Deckhelfer, als Madenzüchter oder Schafkastrator – Mike war in fast jedem Erwerbszweig und fast jedem Bundesstaat der USA mit der Kamera dabei, um der hart arbeitenden Bevölkerung zu huldigen, die das bequeme Leben in unserer Zivilisation für alle anderen möglich machen.

Niemand wäre als gutmütiges Versuchskaninchen besser geeignet als Mike Rowe, denn er schauspielert nicht. Für Dirty Jobs gibt es kein Drehbuch und Rowes Rolle ist nicht gestellt– er arbeitet tatsächlich vor der Kamera, mit einem Sinn für Humor wie er in den meisten Berufen selten zu finden ist. Sein persönliches Anliegen ist es zu zeigen, dass auch die härtesten Jobs eine würdige und lustige Seite haben. Am Labor Day 2008 (erster Montag im September in den USA) ging Mike Rowe mit der Webseite mikeroweWORKS.com online. Diese Seite ist der Arbeit vieler Menschen gewidmet. Rowe will damit auf den stetigen Rückgang vieler Gewerbe und Handwerksberufe aufmerksam machen und junge Menschen wieder dazu bringen, sich für einen Handwerksberuf zu entscheiden oder sich an den Technical Colleges einzuschreiben.

Neben Dirty Jobs und mikeroweWORKS.com verfolgt Mike Rowe noch viele andere Projekte. Er spricht im englischen Original den Kommentar von Deadliest Catch (“Der gefährlichste Job Alaskas”) und ist der Sprecher für Ford Trucks. Für Discovery Channel ist er weit gereist. Unter anderem präsentierte er die Shark Week in Südafrika – und testete dabei einen “Hai-Anzug” aus Stahlgewebe – oder öffnete und erforschte für Egypt Week Live erst kürzlich entdeckte Gräber im “Tal der goldenen Mumien”.

Vor Dirty Jobs war Mike Rowes Lebenslauf nicht weniger aufregend: Komplett ohne Ausbildung begann er eine Karriere als Profi-Musiker und schaffte es bis an die Baltimore Opera. Dabei verdiente er sich auch seinen Gewerkschaftsausweis. Kurz danach platzte er in ein Casting für den QVC Cable Shopping Channel und wurde sofort für eine dubiose Verkaufssendung um Mitternacht engagiert. Diese Sendung präsentierte er fast 3 Jahre lang, war den größten Teil seiner Amtszeit auf Probe-Probezeit und lernte dabei alles über Live-Sendungen im Fernsehen.Danach arbeitete er, wenn er Lust dazu hatte: als Sprecher, Autor, Schauspieler, Moderator für Sendungen wie Worst Case Scenario für TBS, On-Air TV für American Airlines, The Most für History Channel, No Relation für Fox und New York Expeditions für PBS.

In San Francisco kennt man Mike Rowe als Moderator des Evening Magazine für CBS. Doch 2005 stieg er aus, um mit der Arbeit an Dirty Jobs zu beginnen. Gegenwärtig lebt er in San Francisco, wo er sich tatsächlich manchmal sogar fünf Tage im Monat aufhält.